•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Amie Kaufman/Meagan Spooner

These Broken Stars. Sofia und Gideon


 
»These Broken Stars. Sofia und Gideon« von Amie Kaufman/Meagan Spooner


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Sofia und Gideon – ein unschlagbares Paar.

Für mich der stärkste Teil der Trilogie. Sofia und Gideon passen wirklich hervorragend zusammen. Die Wortgefechte zu Anfang regen zum Schmunzeln an und beide haben ordentlich Grips im Hirn. Was Gideon seine Hackerqualitäten, sind Sofias Intelligenz und ihre Gabe aus jeder verfahrenen Situation doch noch einen Ausweg zu finden. Was habe ich gebangt, als die Schergen in ihr Apartment eindringen. Oder als sie den Aufzugsschacht nach oben klettert… Die beiden muss man einfach mögen.

Der erste Teil des Buches ist den beiden vorbehalten. Dann treffen die zwei nach und nach auf die Protagonisten der Vorgängerbände. Und dann laufen alle offenen Fäden und ungelösten Fragen der ersten beiden Bände zusammen. Ab hier sind alle 6 gefragt, und auch wenn sie sich nicht immer ganz einig sind, müssen sie doch zusammenhalten, um den Plan des machthungrigen LaRoux, vereiteln zu können.

Der Spannungsbogen begann gleich auf der ersten Seite. Als Sofia ins Hauptquartier von LaRoux eindringt, um diesen zu töten. Auch Gideon ist da, auch er hat einen Plan, der sich aber grundlegend von dem Sofias unterscheidet. Den beiden gelingt die Flucht und ein leises Flämmchen der Liebe ist entfacht. Allerdings ohne die Handlung zu stören. Die kleinen romantischen Momente wurden hervorragend in die Handlung eingepackt und teilweise fliegen auch ganz schön die Fetzen zwischen den beiden. Denn ganz ehrlich sind sie dann auch nicht zueinander.

Die Handlung fand ich sehr logisch aufgebaut und am Ende blieb für mich auch nur ein kleiner Wehmutstropfen, denn ich auch schon in meiner Rezension zu Band 1 erwähnt hatte.

Spoilerwarnung: Klicke hierhin, um den verborgenen Text anzuzeigen.




Für mich war dieser Band der stärkste der kompletten Serie. Ich klebte förmlich an den Seiten und fand es schade, dass das Abenteuer von Lilac, Tarver, Jubilee, Flynn, Sofia und Gideon nun zu Ende ist.

Fazit: ein toller Abschluss einer sehr gelungenen Trilogie, die nur selten leichte Schwächen aufweist
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri