•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Andrea Cremer

Die Wächter 1
Nightshade

  • Autor:Andrea Cremer
  • Titel: Nightshade
  • Serie:Die Wächter 1
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Lyx
  • Datum:01 Mai 2011
  • Preis:EUR 12,99 EUR

 
»Nightshade« (Die Wächter 1) von Andrea Cremer


Besprochen von:
 
Nazena
Deine Wertung:
(3)

 
 
Calla ist eine Wächterin. Sie kann sich nach Belieben in einen Wolf verwandeln. Ihr Rudel, die Nightshades, sowie ein weiteres Rudel, die Bane, schützen im Auftrag der Hüter einen Hügel, der ein Ort großer Energie ist. Hüter sind nichtmenschliche Hexer. Die Werwolfrudel sind ihnen untertan und dienen bis zur Selbstaufgabe. Hüter entscheiden, wer wen heiratet, wie viele Nachkommen er haben darf etc. Im Gegenzug für ihre Dienste versorgen die Hüter die Wächter mit allem, was sie brauchen: Häuser, Geld, Luxus und ein bequemes Leben.

Calla ist Alphawölfin ihres kleinen Rudels von Jungwölfen und soll den jungen Alphawolf Ren des anderen Rudels heiraten, um gemeinsam ein neues Rudel zu gründen. Dies steht seit ihrer Geburt fest, ein Mitspracherecht der Wächter gibt es ohnehin nicht. Calla kam es nie in den Sinn, dagegen aufzubegehren, doch als der junge Shay in das normalerweise streng abgegrenzte Gebiet zieht, kommen ihr erste Zweifel. Was ist so besonders an diesem Jungen, der ein ganz normaler Mensch ist, aber trotzdem für die Hüter wichtig zu sein scheint? Warum soll Calla ihn beschützen?

Es ist nicht hilfreich, dass sich Calla sehr zu ihm hingezogen fühlt, trotz Rens verständlicher Ablehnung. Je mehr sie mit Shay zusammen ist, desto mehr stellt sie ihr bisheriges Leben in Frage. Wollen die Hüter wirklich nur das Beste für alle? Und was ist Callas höhere Pflicht? Das Rudel- oder ein eigenes Leben mit eigenen Entscheidungen. Aber kann sie sich wirklich gegen die übermächtigen Hüter behaupten?


Die Autorin und ihre Bücher
Andrea Cremer ist eine US-amerikanische Schriftstellerin, die zurzeit in Minnesota, USA lebt. Hauptberuflich ist sie Geschichtslehrerin in einem College. "Nightshade" ist ihr Debütroman und wurde im Herbst 2010 veröffentlicht, die deutsche Ausgabe im Mai 2011. Es gibt bislang drei Romane der Serie, mindestens zwei weitere werden folgen. Darüber hinaus hat sie Ideen für mindestens zwei weitere Bücher oder Serien.



Rezension
Nightshade- Die Wächter ist ein Young Adult Roman und hat seinen Fokus auf der Dreiecksbeziehung Calla - Shay - Ren. Die fiktionale Welt ist eine Parallelwelt der Erde, in der übernatürliche Wesenheiten vertreten sind.

Das Rudelgesetz der Wölfe ist sehr streng. Tatsächlich verhalten sie sich auch in menschlicher Gestalt eher wölfisch, bzw. eher hündisch. Denn das sind sie: die Wachhunde der Hüter. Calla, und auch die anderen Wächter, legen aber eher eine Schafsmentalität an den Tag, da sie blind den Hütern hinterhertraben. Hüter haben es teilweise stark darauf angelegt, die Wölfe zu provozieren, und zwar über jede Vernunftgrenze hinaus. Egal ob Wolf oder Mensch, Familienbindungen sind sehr stark und einige Hüter wie zB Efron haben den persönlichen Lebensbereich aufs empfindlichste verletzt, bis hin zur sexuellen Ausbeutung. Da es in der Vergangenheit schon mal kriselte, macht es wenig Sinn, es sei denn, die Hüter wollen eine Rebellion provozieren (was ja auch möglich wäre). Mich hat es jedenfalls sehr gestört. Da immer wieder betont wird, wie sehr die Wächter wölfisch sind, hätten sie irgendwann einmal wider jeder Vernunft zugebissen. Ein Wächter, der sich nur unterwirft, kann meines Erachtens auch kein besonders guter Kämpfer sein.

Was zu der nächsten Frage führt: warum brauchen die Hüter überhaupt Wächter? Sie haben zwar Hexerfeinde (Sucher), aber wenn ein Wächter einen Hüter nicht besiegen kann, sollte er auch mit einem Sucher nicht fertigwerden. Wenn die Sucher aber keine größere Bedrohung sind- warum werden die Hüter nicht selbst mit ihnen fertig? Wie die Magie der Hüter genau funktioniert, wurde nirgends erläutert. Sie können aber Zauber sprechen und Dämonen beschwören- "einfach so". Calla weiß zwar nur wenig über die Hüter, aber eine kleine Erklärung wäre für den Leser nett gewesen.

Das Hauptthema des Buches war die Liebesgeschichte, weshalb alles andere ein wenig leiden musste. Ehrlich gesagt verstehe ich Calla nicht. Sie verhielt sich ziemlich hormongesteuert und wäre Shay praktisch schon beim allerersten Anblick am liebsten um den Hals gefallen. Die ganze "Shay oder Ren" Frage wirkte sehr konstruiert. Da es schon zig Bücher mit ähnlichem Liebesgeschichten-Aufbau gibt, ist ohnehin von Anfang an klar, für wen sie sich entscheidet. Ihre Beziehung zu Ren war auch seltsam: angeblich kennen sie sich schon ein ganzes Leben, wissen, dass sie heiraten sollen, und fangen erst einen Monat vor der Hochzeit an sich anzunähern? Ren ist total in Calla verliebt (also muss er sie ja zumindest ein bisschen kennen), sie ist distanziert; aber wenn er sie berührt, will sie am liebsten sofort mit ihm ins Bett. Ihre Gefühle werden immer mit ihrem wölfischen Teil erklärt, was mir aber ein wenig zu einfach ist, Sie sind jahrelang zusammen zur Schule gegangen, da werden sie ja wohl zumindest mal ein paar Worte untereinander gewechselt haben.

Das Buch ist für Young Adults geschrieben, trotzdem hätte ich mir ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht, und auch bessere Erklärungen zur Welt, den Hütern etc. Man musste sich alles mühsam aus dem Kontext zusammenklauben und erfuhr teilweise erst in der Mitte des Buches, was Sachen bedeuten, die schon die ganze Zeit thematisiert wurden. Das hat das Lesen erschwert.

Der Roman an sich ist interessant zu lesen, aber kein absoluter Page-Turner. Ich habe zwischendurch immer wieder das Buch weggelegt, da es mich einfach nicht in den Bann ziehen konnte. Außerdem hatte das Buch nichts "Besonderes". Fantasygeschichten dieser Art gibt es viele, man wusste von Anfang an, wie es ausgeht. Es gab kein besonders neues oder spannendes Element, was dafür gesorgt hätte, dass einen die Geschichte nicht mehr loslässt. Man hatte eher das Gefühl von "schon oft gelesen".

Das Buch endet mit einem ziemlichen Cliffhanger, Teil 2 ist aber schon auf Deutsch erhältlich.

Fazit
Ein Fantasy-Liebesroman für (weibliche) Jugendliche mit ein paar rebellischen Einsprengseln. Solide Spannung, ein wenig High-School-Atmosphäre und sehr viel Dreiecksbeziehung. Trotzdem ein netter Lesespaß für zwischendurch, wenn einen die ganzen offenen Fragen nicht stören.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Nazena