•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Cassie Alexander

Nightshifted: Medizin um Mitternacht


 
»Nightshifted: Medizin um Mitternacht« von Cassie Alexander


Besprochen von:
 
Leseratte
Deine Wertung:
(4)

 
 
Edie Spencer ist Krankenschwester, aber nicht auf irgendeiner x-beliebigen Station, sondern auf Y4. Dort geht alles etwas anders zu, als auf normalen Krankenhausstationen, was aber hauptsächlich an den Patienten liegt. Es werden Gestaltenwandler, Werwölfe, Tageslichtagenten und andere fantastische Wesen behandelt. Dieser Job ist alles andere als ungefährlich und wird zu dem auch noch sehr schlecht bezahlt. Warum Edie trotzdem dort arbeitet? Nun solange sie dort ihren Dienst tut, kümmern sich die Schatten darum, dass Edies drogensüchtiger Bruder Jake nicht mehr high wird. Als Edie aus Versehen einen Tageslichtagenten tötet und dieser ihr kurz vor seinem Tod den „Auftrag“ gibt Anna zu finden, fangen Edies Probleme erst an und ihr Leben ist keinen Pfifferling mehr wert.

Cassie Alexander arbeitet sowohl als Krankenschwester als auch als Autorin. Ihre „Nightshifted“-Trilogie ist ihr phantastisches Debut.
„Nightshifted Medizin um Mitternacht“ ist Teil 1 der Trilogie um die Krankenschwester Edie Spencer. Das Cover zeigt einen Beutel mit Blut hübsch verziert mit einer Perlenkette und einer rosa Schleife.

Dass Cassie Alexander Krankenschwester ist, merkt man dem Buch deutlich an. Sie wirft regelrecht mit Fachausdrücken um sich, da ich im Bereich Gesundheitswesen gearbeitet habe, hat mich das nicht weiter gestört und ich konnte mit den Begriffen durchaus etwas anfangen. Kennt man sich in dem Bereich nicht aus, mag es zu Anfang etwas verwirrend sein, aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen.

Die Geschichte kommt recht schnell in Fahrt und Edie ist einem eigentlich von der ersten Seite an sehr sympathisch. Sie reagiert zwar manchmal recht unverständlich, in dem sie ihr eigenes Leben riskiert um andere zu retten, aber genau das macht sie so liebenswert. Auch die anderen Personen wurden sehr gut beschrieben und man hat zu jedem Protagonisten mehr oder weniger ein Bild vor Augen. Das Buch ist in der Ich-Form aus Sicht von Edie, geschrieben und da ihre Gedankengänge manchmal recht konfus und durcheinander sind, ist man beim Lesen häufig am Schmunzeln.

Teilweise sind die Beschreibungen der Ereignisse recht blutig und auch so manches Mal etwas eklig, aber nie so stark, dass man nicht weiter lesen möchte. Im Gegenteil, Cassie Alexander schafft es brillant jedes Mal so die Kurve zu bekommen, dass der Ekel nie überhandnimmt.

Auch die Liebe kommt nicht zu kurz, wobei ich der Autorin sehr dankbar dafür bin, dass die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund steht sondern mehr nebenher läuft.
Was mir sehr gut gefallen hat, war der Humor, der oft sehr direkt, so manches Mal auch eher versteckt zu finden ist. Damit hat Cassie Alexander genau meinen Geschmack getroffen und die lustigen Passagen waren jedes Mal sehr gut platziert und niemals platt oder zu viel.

Alles in allem ein tolles Debut und ich habe Teil 2 „Visite bei Vollmond“ bereits angefangen zu lesen. Ich hoffe Teil 2 wird genauso so lustig und spannend wie der erste Teil und ich wünsche Edie, dass Ti wieder auftaucht. Teil 3 „Diagnose zur Dämmerung“ erscheint am 10. Dezember und natürlich werde ich auch dieses Buch lesen.

„Nightshifted Medizin um Mitternacht“ bekommt von mir vier Sterne und eine Empfehlung an alle, die sich von medizinischen Begriffen nicht abschrecken lassen, es etwas blutig mögen, nichts gegen Zombies haben, die hin und wieder Körperteile verlieren und es auch etwas lustig mögen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Leseratte