•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Christina Meldrum

Bittere Wunder

  • Autor:Christina Meldrum
  • Titel: Bittere Wunder
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:cbj
  • Datum:14 Januar 2013
  • Preis:12,99 EUR

 
»Bittere Wunder« von Christina Meldrum


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Ein unschuldiges Mädchen vor Gericht - für ein Verbrechen, welches sie nicht begangen hat - in einer Welt, die sie nicht ganz verstehen kann.
Die 17-jährige Auslaug hat ein völlig isoliertes Leben geführt. Gemeinsam mit ihrer Mutter lebt sie auf dem Land, nur beobachtet durch einen alten mürrischen Mann im Rollstuhl. Ihre Mutter bringt ihr alles über Gifte, Heilpflanzen und Naturwissenschaft bei, sowie alte Sprachen, wie z.B. Keltisch und die Runensprache - wobei sie im krassen Gegensatz dazu auch die theologischen Aspekte aufgreift. Alle anderen Menschen werden von ihr fern gehalten. Als ihre Mutter dann unvermutet stirbt, ändert sich Aslaugs leben schlagartig. Sie entdeckt, dass sie eine Tante und Cousine und Cousin hat und zieht bei diesen ein. Doch damit beginnt für sie der ganze Ärger erst.


Christina Meldrum bietet uns hier einen Roman, in dem die junge Aslaug versucht sich in der heutigen Welt zurecht zu finden und mit ihrem in der Isolation erlernten Wissen in der realen Welt zu leben. Viele Geschehnisse kann die junge Frau gar nicht verstehen und daher kommt es zu verhängnisvollen Ereignissen, die sie letztendlich vor Gericht wegen Mordes stehen lassen. Doch hat sie wirklich all diese Taten begangen, für die sie nun angeklagt wird?

Aslaug ist hier die eindeutige Hauptprotagonistin. Prägent für sie ist ihre Naivität, die durch Wissen untermauert ist, welches sie einfach nicht mit den aktuellen Gegebenheiten in Einklang bringen kann.
Eine Schlüsselfigur, die Aslaug so geformt hat, wie sie ist, ist ihre Mutter. Diese leidet an Krebs und zieht Aslaug fern ab von allen anderen Menschen auf. Man könnte diese Frau als sehr gebildet ansehen, andererseits allerdings auch als "Verrückt" betiteln. So bringt sie Aslaug bei, dass sie das Produkt einer Jungfrauengeburt sei.
Auch eine wichtige Figur, die später teilweise Licht in das Dunkel der Geschichte der Mutter von Aslaug bringen wird, ist ihre Tante. Diese führt eine Kirche an und schafft es ihre Mitglieder praktisch in einer Zeremonie "Von Gott erschlagen" zu lassen. Was so viel bedeutet, sie zu erleuchten und mit einem Glücksgefühl zu erfüllen. Diese Frau ist stark gläubig, allerdings auch Alkoholabhängig und von Schuldgefühlen geprägt.
Aslaugs Cousine hingegen begehrt immer gegen ihre Mutter auf und versucht alles, was diese sagt, zu wiederlegen. In der Kirche allerdings spielt sie die brave und züchtige Tochter. Auch diese Person hat ihre Hände letztlich im Spiel und wird einen starken Einfluss auf Aslaug ausüben.
Dann ist da noch Alsaugs Cousin. Dieser fühlt sich stark zu der jungen Aslaug hingezogen und durch Fotos aus ihrer Kindheit, die ihre starke Beziehung untermauern, bestärkt. Er wird im Prozess eine wichtige Rolle einnehmen und auch in Aslaugs eigentlichem Leben zu vielen Veränderungen beitragen.

Zu dem Buchinhalt im Allgemeinen kann ich nur folgendes Sagen. Dieses Buch hat mich zuerst interessiert, weil jedes Kapitel mit einem Pflanzennamen überschrieben war und ich mich für die botanischen Eigenschaften interessiert habe. Aslaug hat durch ihre Mutter ein breites Wissen an naturkundlichen Giften beigebracht bekommen und so erfährt man viel über die Wirkungsweise verschiedener Kräuter. Der Gesamtinhalt dieses Buches erschließt sich dem Leser erst am Ende und ich war dermaßen Geschockt von der Geschichte, dass ich nach Beendigung des Buches wirklich Probleme hatte, wieder abzuschalten. Eigentlich hatte ich ein Buch erwartet, in dem es um Jungfrauengeburt und Glaubensfragen und etwas Fantastisches geht, welches nacher entschlüsselt werden würde. Der Leser bekommt hier aber einen Tathergang geschildert, der meiner Meinung nach genau so in unserer heutigen Gesellschaft passieren könnte und diese Vorstellung allein fand ich äußerst grauenvoll. Aslaug hat sehr viele Schicksalsschläge zu verkraften und wir als Leser erleben diese Hautnah mit.

Alles in Allem kann ich also sagen, das Frau Meldrum uns hier einen Roman bietet, durch den wir wachgerüttelt werden sollten. Was kann in unserer Gesellschaft alles passieren, wenn von außerhalb ein Mensch in unsere Welt kommt und durch seine Naivität einfach ausgenutz werden kann? Der Leser bekommt in dem Buch viel Pflanzenkunde geboten, kombiniert mit einem Gerichtsverfahren und einer Lebensgeschichte eines jungen Mädchens, die fernab von unserer Gesellschaft aufgezogen wird, den Bezug zur Realtität dadurch finden kann und daher fast zum Untergang verurteilt ist.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera