•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Genevieve Cogman

Die Bibliothekare 2
Die maskierte Stadt

  • Autor:Genevieve Cogman
  • Titel: Die maskierte Stadt
  • Serie:Die Bibliothekare 2
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)
  • Datum:12 August 2016
  • Preis:15,00 EUR

 
»Die maskierte Stadt« (Die Bibliothekare 2) von Genevieve Cogman


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Endlich scheint ein wenig Ruhe in das Leben der Bibliothekarin Irene Winters und ihres Bibliotheksanwärters Kai Strongrock einzukehren. Doch dann wird Kai plötzlich entführt und Irene sieht sich vor der wohl größten Herausforderung ihres Lebens. Denn Kai ist nicht wegen seiner Person entführt worden, sondern ganz bewusst, weil er ein Drache ist. Die Elfen halten ihn in ihrer Chaoswelt gefangen und wollen dadurch einen Krieg provozieren. Wenn Irene es nicht schnellsten gelingt, den jungen Drachen zu befreien, wird ein für die Menschen verheerender Krieg die Welt überziehen. Nicht nur diese Welt, sondern auch alle Parallelwelten...

Das Coverbild ist mal wieder eine absolute Augenweide! Es zeigt die Stadt Venedig in all seiner Pracht in einer Bleistiftzeichnung aus der Vogelperspektive. Das Meer, die einzigartigen Bauwerke und die Kanäle mit seinen verspielten Gondolieren. Über allem thront ein Stapel Bücher, den eine blaue Maske ziert. Ein schöneres und passenderes Bild hätte ich mir für das Buch nicht wünschen können, da es durch die Bleistiftzeichnung der Stadt die Zugehörigkeit der Serie unterstreicht und mit kleinen Highlights das Besondere dieses Teils hervorhebt. Es lädt zum Träumen ein, da ich immer wieder kleine Dinge neu entdecke, je länger ich es ansehe.

Genevieve Cogman ist es gegeben, mich mit wenigen Worten in eine andere Welt zu entführen. In eine Welt, die unserer ähnelt, in markanten Punkten allerdings die Unterschiedlichkeit unterstreicht. Obwohl es natürlich falsch ist, nur von einer Welt zu reden, da Cogman ihre Leser gleich in eine Vielzahl von möglichen und unmöglichen Parallelwelten entführt. Sie schreibt sehr bildgewaltig, so dass ich mit ihr ohne Probleme auf diese bemerkenswerte Abenteuerreise gehen konnte. Mit ihren Protagonisten erkundete ich fernen Orte und bestaunte diese. Die Autorin spinnt einen roten Faden, der sich durch die Geschichte zieht, auch wenn ich mich gedanklich gerne schon mal entfernte, da ich in diesem Band leider die Spannung etwas vermisste, die mir im ersten Teil so gut gefallen hatte. Als kleinen Ausgleich lernte ich dafür ihre Helden besser kennen und es gelang mir, eine intensive Beziehung zu ihnen aufzubauen, so dass ich mich wahnsinnig auf die Fortsetzung freue.
Eigentlich ist die Handlung schnell erzählt: Der junge Drache und Bibliotheksanwärter Kai Strongrock wird von den Elfen in eine ihrer Chaoswelten entführt und gefangen gehalten. Die Elfen wollen einen Krieg mit den Drachen provozieren, auch wenn ihnen bewusst ist, dass sie Menschenleben gefährden. Cogman schildert die Suche Irene Winters nach ihrem Freund und Lehrling. Irene lernt auf dieser Reise mehr über sich und andere Wesen, als ihr lieb gewesen wäre und merkt schnell, dass zwischen Büchern und Realität etwas steht: Leben.

Ich finde, dass in diesem Band eindeutig die Entwicklung Irene Winters im Augenmerk der Autorin liegt und nicht so sehr die Spannung, Action und Magie. Entführte sie mich zuvor im wahrsten Sinne des Wortes in andere Welten, entführt sie mich jetzt Einzug nach Venedig. Venedig ist an sich schon eine bezaubernde Stadt, aber wenn sie von Elfen bevölkert ist, ist sie schier magisch. Leider kamen die Schilderungen für meinen Geschmack zu kurz und ich konnte mich nicht so darauf einlassen, wie ich es gerne gemacht hätte.
Dafür kam ich Irene sehr nah. Ich durfte schier hautnah miterleben, wie sehr es sie bewegt, dass Kai entführt wurde. Den inneren Kampf miterleben, der sie quält. Kai ist nicht nur ihr Schützling, sondern sie entwickelt auch zärtliche Gefühle für ihn, die sie sich noch nicht recht eingestehen möchte. Schon im ersten Teil machte Irene eine interessante Entwicklung durch, die sich jetzt intensivierte. Ich denke, dass sie sich jetzt endgültig gefunden hat und sich ihr Charakter immer mehr festigt.

Mein Fazit

Ein interessanter und tiefgründiger Roman mit Fantasyelementen die gerne ausführlicher hätten sein können.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78