•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Greg McLean

Wolf Creek - Zeit zu jagen

  • Autor:Greg McLean
  • Titel: Wolf Creek - Zeit zu jagen
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)
  • Datum:13 Mai 2016
  • Preis:9,99 EUR

 
»Wolf Creek - Zeit zu jagen« von Greg McLean


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4)

 
 
Sand Surfer's Overland Wilderness Tours unter der Leitung von Duncan und Bruce verspricht Abenteuer im australischen Outback. Die Teilnehmer lernen nicht nur schießen, damit sie sich ihr Essen selber jagen können, sondern auch wichtige Überlebensstrategien und können die unglaubliche Natur Australiens bewundern. Bis zu dem Moment, wo die Gruppe Mick Taylor über den Weg läuft, der sie gefangen nimmt und schon bald die Jagd auf sie eröffnet...

Das Cover zeigt den Protagonisten Mick Taylor, der locker ein Gewehr über den Schultern trägt und in die Weite des Outback blickt. Seine Körperhaltung zeigt Lockerheit und die absolute Gewissheit, dass ihm die Welt gehört. Ich finde es gut zu dem Buch gewählt, da es den Inhalt widerspiegelt, ohne die brutale Grausamkeit direkt zu zeigen.

Ich habe mit ziemlichen Zweifeln auf diesen zweiten Teil geblickt, da mich der erste nicht recht überzeugen konnte. Ich weiß nicht, ob es an Brett McBean lag, der Greg McLean hier unterstützte, oder ob McLean einfach Routine im Schreiben bekommen hat, dieser Band ist richtig gut! Genau wie ich mir einen packenden Horror-Thriller vorstelle! Packende Spannung von der ersten bis zur letzte Seite, blutiges Grauen und interessante Charaktere. Die Handlung ist wesentlich klarer strukturiert und wirkt nicht so fahrig, wie in Teil eins, was mir das Lesen nicht nur erleichterte, sondern mich fesselte.
Im Mittelpunkt steht wieder der Psychopath Mick Taylor. Er kommt aus dem Vietnam-Krieg, in dem er seine Foltermethoden verfeinern konnte. Während die Welt den Krieg verabscheut, liebt Mick die Grausamkeit und watet förmlich ausgelassen und voller Freude im Blut. Dies schildern die Autoren durch kurze Einspieler, die in die laufende Handlung eingebettet sind. Es lockert die Handlung auf und erklärt einige Verhaltensweisen, die Mick an den Tag legt.
Die Reisegruppe der Sand Surfer's ist bunt gemischt: Vater und Sohn, ein asiatisches Touristenpaar, einheimische Frauen, die einfach nur das Land kennenlernen und ein amerikanisches Pärchen, das die Reise unternimmt, um die Gräueltaten des Vietnam-Krieges zu verarbeiten. Doch Mick sieht in ihnen keine Individuen, sondern einfach nur zu jagendes Vieh, welches ihm mal mehr, mal weniger Freude bereitet. Diese Verachtung für das menschliche Leben, oder vielmehr für das Leben überhaupt, ist den Autoren erschreckend gut gelungen.
Die Handlung beschränkt sich eigentlich auf die Jagd von Mick auf die Reisegruppe. Das mag jetzt vielleicht etwas platt oder gar langweilig klingen, aber dem ist überhaupt nicht so. Ganz im Gegenteil, denn McLean und McBean lassen sich immer wieder neue Dinge einfallen, die sich an Grausamkeit kaum überbieten lassen.

Die Charaktere wirken authentisch und lebensnah. Wie in einem Horror-Thriller nicht anders zu erwarten, glänzen sie nicht durch Tiefgang und inneres Gefühlsleben. Trotzdem konnte ich ihnen bedingt nah kommen und mich stellenweise in sie und ihre Entscheidungen hineinversetzen.


Mein Fazit

Eine 100%ige Steigerung zum ersten Teil! Ich kann es jedem Horror-Fan nur empfehlen!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78