•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Katherine Arden

Der Bär und die Nachtigall

  • Autor:Katherine Arden
  • Titel: Der Bär und die Nachtigall
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:14 Oktober 2019
  • Preis:16,99 EUR

 
»Der Bär und die Nachtigall« von Katherine Arden


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Wasilisa Petrowna, genannt Wasja, wächst unbekümmert auf dem väterlichen Gut heran. Das Mädchen ist wild und ungestüm, spricht sowohl mit den Pferden, als auch mit den Schutzgeistern der Natur und des Haushalts. Ihr Leben könnte nicht schöner und unbekümmerter sein. Bis eines Tages ihre neue Stiefmutter in dem Haushalt Einzug hält. Diese kann die Schutzgeister auch sehen, hält diese jedoch für Teufelswerk und verlangt nach einem Geistlichen. Nach und nach, still und leise, nehmen die christlichen Werte mit dem Einzug Vater Konstantins die Überhand und die alten Werte verblassen allmählich. Doch als der eisige Winter das Land fest im Griff hält, die Toten auferstehen und die Angst von Tür zu Tür wandert, ahnen die Bewohner des Dorfes, dass sie einen Fehler gemacht haben könnten...

Das Cover zeigt einen durch den Wald schleichenden Bären, über ihm zwei Vögel. Es ist Nacht und trotzdem wirkt die Szenerie auf mich nicht bedrohlich, sondern eher, als würde der Bär etwas oder vielmehr jemanden suchen. Ich finde es gut zum Titel des Buches gewählt, da es für mich etwas märchenhaftes ausstrahlt.

Katherine Arden vermischt die Welt der Märchen und Sagen mit der strengen Welt des christlichen Glaubens. Zwei Welten prallen aufeinander, die eigentlich wunderbar miteinander harmonieren und sich ergänzen könnten. Wenn nicht die Menschen wären, die den Glauben stilisieren und über alles stellen; koste es, was es wolle. Ich finde Katherine Ardens Schreibstil wunderbar. Sie lädt mich zum Träumen in die Märchenwelt ein und holt mich mit einem Ruck wieder in die Realität. Doch nach und nach verschwimmen diese Grenzen immer mehr und gerade in einer düsteren, eisigen Winternacht, wo man dem Tod näher als dem Leben ist, ist Raum für die Wesen zwischen den Welten.

Ich durfte Wasja auf die Welt kommen und zu einem ungebändigten Mädchen heranwachsen sehen, der die alten Riten etwas bedeuten. Trotz ihrer jungen Jahre hält sie an den Traditionen fest, was ich bewundernswert finde. Sie lässt sich nicht beeinflussen, sondern findet ihren eigen Weg, mag dieser auch steinig und schwierig sein. Ihre Charakterstärke, die als Kind Trotz genannt wurde, festigt sich von Jahr zu Jahr mehr. Wasja ist mit sich, ihrer Umwelt und der Natur im Einklang und spürt ein tiefes Verständnis für das Leben um sie herum.

Mein Fazit

Ein wunderschönes Buch für lange Winternächte. Mit knisterndem Kaminfeuer als Hintergrundmusik, verwischen die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78