•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Ronald Malfi

Snow - Die Kälte

  • Autor:Ronald Malfi
  • Titel: Snow - Die Kälte
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:13 Juni 2011
  • Preis:EUR 8,99 EUR

 
»Snow - Die Kälte« von Ronald Malfi


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Als am 24. Dezember der Flug von Todd Curry gestrichen wird, bricht für ihn eine Welt zusammen. Sein Traum, Weihnachten mit seinem Sohn zu verbringen, scheint geplatzt zu sein. Der Flughafen versinkt im Schnee und so sieht er sich zu einer Verzweiflungstat gezwungen: Ein Auto mieten und die Strecke auf diesem Weg zurücklegen. Doch Kate schnappt ihm das letzte Allradfahrzeug vor der Nase weg. Immerhin bietet sie ihm und einem Ehepaar an, sie mitzunehmen. Mitzunehmen auf eine Reise ohne Wiederkehr. Auf eine Fahrt in die Hölle. Denn in dem Schnee lauert der Tod.

Das Cover zeigt die verwunschene Winterlandschft eines Waldes. Im Vordergrund bildet sich ein Pfütze aus Blut. Ich finde es nicht ganz so passend zum Inhalt gewählt und hätte es mir wesentlich dunkler und bedrohlicher gewünscht.

Ronald Malfi hat einen sehr eindringlichen und vorallem bedrohlichen Schreibstil. Schon direkt zu Beginn ahnt man, dass Unheil auf die vier Reisenden zu kommt. Unmengen an Schnee, Nacht, glatte Straßen und die Schilderungen der absoluten Einsamkeit auf den Straßen in den Weiten Amerikas verursachen sofort ein Gefühl der Beklemmung. Als die kleine Gruppe mitten im Schneetreiben auf einen unheimlichen Anhalter stoßen, spitzt sich die Situation weiter zu und als sie in dem kleinen Städtchen Woodson ankommen, zuckte ich vor der vorherrschenden Grausamkeit fast zusammen. Gekonnt baut Malfi eine Szenerie des absoluten Grauens auf, die mich von der ersten Seite an packte und nicht mehr los ließ.
Leider ließ der Schwung zum Ende hin immer mehr nach. Situationen, die ich mir vorher sehr gut vorstellen konnten, drifteten ins Unrealistische ab und das Buch verlor an Glaubwürdigkeit, was ich sehr schade fand. Zudem wirkte der Schreibstil immer gehetzter, wie wenn ein Ende jetzt unbedingt kommen müsste, egal wie.

Mit seinem Protagonisten Todd Curry konnte ich dank guter Einblicke in sein Gefühlsleben sofort eine Beziehung aufbauen. Seine Entscheidungen waren zwar nicht immer rational, aber durchaus nachvollziehbar. Die Mischung aus Unschlüssigkeit und Kampfgeist für seine Überzeugungen ließen ihn authentisch wirken. Die anderen Charaktere wirkten leider etwas blass und unscheinbar, da nicht näher auf sie eingegangen wurde.

Mein Fazit
Ein guter Horror-Schocker für Winterabende!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78