•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Sönke Hansen

Roadkill

  • Autor:Sönke Hansen
  • Titel: Roadkill
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Ebook
  • Verlag:
  • Datum:00 -
  • Preis:2,68 EUR

 
»Roadkill« von Sönke Hansen


Besprochen von:
 
D. Eisenhart
Deine Wertung:
(3)

 
 
Der kettenrauchende Dave sitzt in seiner chaotischen Wohnung und wartet auf seinen Kumpel Jes. Als der endlich auftaucht, sitzen die beiden kaum auf dem Sofa, als es schon wieder an der Tür klingelt. Dave ist irritiert, er bekommt (von Jes abgesehen, und der ist ja schon da) nie Besuch. Da niemand an der Wohnungstür steht, geht er nach unten bis zur Haustür und sieht, dass draußen ein Inferno tobt. Zombies! Sie greifen Menschen an, überall ist Blut und Fleisch und Leichen pflastern den Innenhof. Das ist zu viel für Dave, sein Gehirn verweigert den Dienst. Als er wieder zu sich kommt, sitzt er mit Jes und einigen vermeintlichen Berufssoldaten in einem Truppentransporter und ist auf dem Weg nach Eckernförde - dort soll das Militär noch einen Stützpunkt halten und Nicht-Infizierte nach Rügen evakuieren, wo die Seuche nicht zugeschlagen hat.
Und das schlimmste: Dave hat vergessen seine Zigaretten einzustecken!

Bei dem vorliegenden Ebook hält man eine relativ kurze Geschichte in den Händen, was ja auch eigentlich schon durch den Untertitel "Zombienovelle" klar wird. Auf meinem Reader war der Umfang knapp 70 Seiten, man kann den Titel also locker an einem Stück, in etwa einer Stunde lesen.

Die Geschichte selbst fand ich ganz witzig, sehr makaber und natürlich auch sehr brutal. Wer das nicht mag, sollte bestimmt allgemein die Finger von Zombiegeschichten lassen. Der Autor schildert die Zombieangriffe auf jeden Fall sehr detailliert und bluttriefend - also nichts für schwache Nerven!

Sein Stil ist recht rau und ruppig, was auch sehr gut zu dem dreckigen, blutigen Weltuntergangssetting passt. In kurzen, knappen Sätzen werden die Ereignisse sehr gerafft geschildert, was leider zur Folge hat, dass die Figuren alle ein wenig blass bleiben.
Einzig Protagonist Dave ist eine Ausnahme, aber er ist auch der Ich-Erzähler und kommt dem Leser so automatisch näher als beispielsweise Jes. Dave wirkt auf mich allerdings ein wenig überzeichnet, und sein Wandel vom kettenrauchenden Couch-Potato zum Rambo-Assistenten war nicht ganz glaubwürdig. Natürlich ist der Mut der Verzweiflung nicht zu vernachlässigen, aber dass jemand, der vorher noch nie eine Schusswaffe in der Hand hatte, schon beim dritten Zombieangriff zuverlässig einen Zombiekopf nach dem anderen explodieren lässt, fand ich dann doch etwas weithergeholt.

Der Autor könnte seinen Text eventuell noch einmal in Punkto Rechtschreibung und Grammatik überarbeiten, aber solche Fehler kamen hier auch nicht häufiger vor, als sie mir in letzter Zeit bei lektorierten Vollpreis-Ebooks begegnet sind. Es war auf keinen Fall so störend, dass man die Finger von diesem Titel lassen sollte.

Alles in allem hat "Roadkill" mich gut unterhalten: Es ist eine knackige Geschichte, hat schrägen Humor, und das Ende fand ich sehr gelungen. Das Ebook ist für nur 2,68 € zu haben, und ich denke, diesen Betrag kann man auch bedenkenlos investieren, um Dave für eine vergnügliche Stunde zur Zombiejagd zu begleiten.
 
 
 


Mehr Rezensionen von D. Eisenhart