•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Teresa Kuba

Turion

  • Autor:Teresa Kuba
  • Titel: Turion
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Drachenmond-Verlag
  • Datum:16 Mai 2016
  • Preis:14,90 EUR

 
»Turion« von Teresa Kuba


Besprochen von:
 
NannyOgg
Deine Wertung:
(3)

 
 
Elaina, genannt Elli, versucht im Hier und Jetzt zu überleben, nachdem ihre beste Freundin und ihre Eltern gestorben sind. Früher eine Einserkandidatin in der Schule, hat sie die Lust am Lernen verloren. In einem Eliteinternat, das sie aufgenommen hat, findet sie langsam wieder Anschluss und Freunde. Neben Romy, ihrer Tutorin und irgendwie auch Freundin gibt es da den süßen Alex, der ihr gefällt und der sich für sie interessiert, ihr beibringt, Gitarre zu spielen und sie langsam wieder ins Leben zurückholt.

Nach einer Party begegnet Elli jedoch einem Fremden, der sie magisch anzieht. Kaum sieht sie ihn, gerät ihr Herz aus dem Takt, nur um anschließend in völligem Einklang mit seinem Herzen zu schlagen. Doch genauso plötzlich, wie der Fremde aufgetaucht ist, verschwindet er auch wieder. Nach einer zweiten Begegnung, die genau wie die erste verläuft, ist sich Elli sicher, dass sie Halluzinationen hat und langsam verrückt wird. Umso überraschter ist sie, als der Fremde Wochen später durch die Klassentür tritt. Clemens ist neu an der Schule und in Ellis Klasse. Aber während er vorher so unwiderstehlich war, ist er plötzlich kalt und abweisend zu Elli, will sie nicht berühren und geht ihr die meiste Zeit aus dem Weg. Ihre Freunde sind der Meinung, dass er etwas zu verbergen hat, gefährlich ist. Aber Elli hört nicht auf sie, fühlt sie sich doch immer noch magisch zu Clemens hingezogen.

Nach und nach versucht sie, hinter sein Geheimnis zu kommen, nur um festzustellen, dass es viel größer und bedeutender ist, als sie es sich vorstellen kann. Sie muss erfahren, dass nicht nur ihre Welt in Gefahr ist, wenn er versagt. Ist ihre Liebe stark genug, die Welt zu retten?

Kommentar:
Ich liebe Bücher und gerade die Geschichten vom Drachenmond Verlag sind schon allein wegen der Optik immer wieder einfach nur schön zu lesen. Trotzdem muss ich leider sagen, dass ich bei diesem Buch kurz davor war, nach der Hälfte aufzugeben. Da das einer Rezension gegenüber nicht fair ist, habe ich das Buch doch bis zum Schluss gelesen und im Nachhinein war ich froh, da mir die zweite Hälfte wesentlich besser gefallen hat als die erste. Die Auflösung, wer oder was Turion ist und die sich daraus ergebende Geschichte, die ich hier nicht verraten werde, hat mir sehr gut gefallen, auch wenn mich im zweiten Teil immer noch einiges gestört hat.

Zuerst einmal: Warum hat mir das Buch nicht gefallen? Das lag allein an der Geschichte um Elli und Clemens, ihre Beziehung zueinander. Während mir Elli anfangs sehr sympathisch war, verändert sie sich im Laufe des Buches zu einem abhängigen Mädchen, dessen Gedanken nur noch um Clemens kreisen und die sich in die gefährlichsten Situationen begibt und die dümmsten Dinge anstellt, um bei ihm zu sein. Auf der anderen Seite, kaum ist er weg, nähert sie sich wieder Alex an und überlegt, dass er ja doch nicht so schlecht ist. Der Leser erfährt zwar mit der Zeit, woran das liegt, aber dennoch fiel es mir wirklich schwer, die Passagen mit Elli und Clemens zu lesen. Dazu kommen die ständigen Wiederholungen, dass Elli jedes Mal denkt, wie toll Clemens' Hintern doch aussieht, dass sie jedes Mal rot wird, wenn sie ihn ansieht und wenn er sie nicht mitnehmen möchte, jammert sie. Auch als er sich am Anfang sehr unfreundlich ihr gegenüber verhält, verteidigt sie ihn ständig. Natürlich macht Liebe blind, aber ich hatte manchmal das Gefühl, dass ich nur noch Klischees lese.

Ein großes Problem war vielleicht für mich auch, dass ich Clemens nicht mochte. Liebesgeschichten sind für mich dazu da, mit den Protagonisten mitzufiebern, ob sie sich finden, ob es ein Happy End gibt. Aber da ich Clemens unsympathisch fand, konnte ich die Gefühle von Elli nicht nachvollziehen und mich hat es nicht interessiert, ob sie zusammenfinden oder nicht. Mir ging Elli irgendwann nur noch fürchterlich auf die Nerven.

Jetzt der viel wichtigere Teil: Was hat mir an dem Buch gefallen? Die Idee hinter der Geschichte. Die Auflösung fand ich einfach toll, auch den ganzen Handlungsbogen, der den zweiten Teil des Buches ausmacht. Ich denke, das Buch hätte mir viel besser gefallen, wenn schon nach dem ersten Viertel herausgekommen wäre, was es mit Turion auf sich hat und wenn der Rest des Buches von den Geschichten handelt, die jetzt erst im zweiten Teil auftauchen. Es ist schwer, das zu erklären, ohne irgendetwas zu verraten. Ich finde es immer schöner, im Buch von der Auflösung überrascht zu werden, daher versuche ich hier auch nicht zu viel schreiben. Aber die Reisen, die Clemens und Elli erleben, fand ich sehr spannend und es hätte mir gefallen, mehr über die Hintergründe zu erfahren. Warum erging es den Menschen so, wie leben sie in ihren Städten oder Siedlungen, wie sehen deren Gesellschaften aus? Das wurde aus meiner Sicht leider etwas zu kurz umrissen, davon hätte ich noch viel mehr lesen können. Auch das Ende fand ich sehr schön, die Autorin hat sehr viel Fantasie bewiesen, um ihre Geschichte in eine ganz andere Richtung zu führen als erwartet.

Die Nebencharaktere haben mir eigentlich alle sehr gut gefallen, allen voran Amela als verrückte und liebenswerte Freundin von Elli, die sich nichts gefallen lässt. Auch Alex wirkte am Anfang sehr sympathisch, auch wenn er mit der Zeit sehr besitzergreifend wurde und nicht so leicht zu durchschauen war. Witzig fand ich auch, dass die Autorin ab und an mit ihren Klischees spielt, indem sie Ellis Mitschüler zum Beispiel witzeln lässt, dass Clemens bestimmt wie Edward aus Twilight ist.

Die Sprache ist größtenteils schön und flüssig zu lesen, auch wenn ich manche Metaphern etwas überflüssig fand. Aber das Buch hat sich schnell gelesen, es gab Momente, in denen ich komplett in die Geschichte abtauchen konnte, besonders im zweiten Teil. Der Übergang von einer Geschichte über eine Schulromanze mit geheimnisvollem Fremden zu einer eher abenteuerlichen Handlung kam etwas plötzlich, hat das Buch aber vielschichtiger und komplexer gemacht, als ich es Anfangs vermutet habe.

Alles in allem hatte das Buch für mich eine schöne Idee und interessante, spannende Handlungsstränge, die Liebesgeschichte zwischen Elli und Clemens hat mir aber überhaupt nicht gefallen, sodass ich das Buch leider nur mit 3 Sternen bewerten kann. Mir würde es trotzdem gefallen, wenn die Autorin ein zweites Buch schreiben würde, denn auch wenn die Handlung abgeschlossen ist, gibt es aus den Nebenhandlungen noch viele Fragen und Geschichten, die zu erzählen es sich lohnt.

Fazit:
Das Buch hat eine wunderschöne Grundidee, konnte mich aber dennoch nicht restlos überzeugen, was an der Beziehung zwischen Elli und Clemens lag und daran, dass ich mit den beiden Charakteren nicht warm geworden bin.
 
 
 


Mehr Rezensionen von NannyOgg