•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Wesley Chu

Zeitkurier: Roman

  • Autor:Wesley Chu
  • Titel: Zeitkurier: Roman
  • Serie:
  • Genre:
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:14 August 2017
  • Preis:14,99 EUR

 
»Zeitkurier: Roman« von Wesley Chu


Besprochen von:
 
Korlat
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
In der Zukunft sieht es nicht gut aus für die Menschheit. Die Erde ist verseucht, nur noch einige Millionen Menschen leben dort. Die Menschen haben sich auf die Planeten und Monde des Sonnensystems und auf Weltraumstationen zurückgezogen. Man nutzt Zeitreisen, um Ressourcen aus der Vergangenheit zu hohlen, denn die Ressourcen der Gegenwart reichen nicht aus, um die Menschheit überleben zu lassen. Dazu müssen Zeitkuriere an einen Zeitpunkt der Vergangenheit springen, an dem der Diebstahl nicht auffällt und die betreffende Ressource sicher nicht mehr benötigt wird– kurz vor einer Katastrophe etwa oder einem Unglück. Unter keinen Umständen dürfen Personen aus der Vergangenheit mitgebracht werden, denn damit wird die Gegenwart verändert.

James Griffin-Mars ist ein Zeitkurier. Seine Jahre dauernde Ausbildung und seine Fähigkeiten haben ihn zu einem Klasse I-Kurier werden lassen. Aber er scheint schon fast am Ende seiner Laufbahn. Zeitkuriere sehen zu viele Katastrophen. Sie sterben gewöhnlich nach einigen Jahren von eigener Hand. Auch James trinkt und versinkt immer wieder in Depressionen. Halluzinationen von seiner verstorbenen Schwester suchen ihn heim.

Ein neuer Auftrag führt James auf die Erde kurz vor dem Beginn der globalen Katastrophe. Er soll einige Gegenstände von der Nutris-Plattform bergen. Er lernt dort Elise kennen, die leitende Biologin der Nutris-Platform. Die Plattform versinkt in einer nuklearen Katastrophe. Er kann sich und das Bergungsgut nur mit knapper Not retten und rettet auch Elise. Seine Vorgesetzten und der Konzern, der den Auftrag für die Bergung gab, jagen ihn nun.

Schilderungen einer verseuchten Erde sind nicht neu. Auch Zeitreisen haben eine lange Tradition in der Science Fiction. Wesley Chu kombiniert diese beiden Elemente und lässt sein Personal auf diesem Hintergrund agieren. Dies ist ihm unterschiedlich gut gelungen. Die meisten handelnden Personen haben wenig Hintergrund und sind ohne viele Facetten gezeichnet. Einzig James, der Zeitkurier, hat eine etwas ausführlichere Geschichte. Er bemüht sich, in der Misere, in der die Menschheit steckt, zu Recht zu kommen. Er weiß, dass er nah am Zusammenbruch ist und versucht, seine restliche Vertragslaufzeit zu überleben. Allerdings hat er am Ende des Romans einige Menschen aus unterschiedlichen Perioden der Vergangenheit geholt. Dies könnte vielleicht noch spannend werden.

Auch die aktuelle Gesellschaft und die politische Organisation werden nur skizziert. Es gibt die ChronoCom, die die Zeitsprünge durchführt und damit die menschheit mehr schlecht als Recht am Leben erhält. Und es gibt natürlich auch die Bösen - Unternehmen, deren Bestreben auf Vermehrung von Macht und Einfluss gerichtet ist. Es wird sogar angedeutet, dass eines dieser Unternehmen möglicherweise die nukleare Katastrophe verursacht haben könnte, die die Nutris-Plattform untergehen ließ. Hier ist Chu auch etwas mit seinen Zeitreiseparadoxa durcheinandergekommen, denn der erfolgreiche Anschlag, der aus der Zukunft veranlasst wurde, hätte diese bereits geändert.

Einiges ließ mich aber auch lächeln. So weiß ich nun, warum niemand das Bernsteinzimmer auftreiben kann. Na klar – ein Geldgeber der ChronoCom wollte es haben und James musste es bergen.

Insgesamt gibt es einige Action, wenn auch keine besonders aufregende und auch keine besonders interessanten Personen. Der Stoff hätte gut in ein Buch gepasst. Nun wird wohl noch ein Folgeband erscheinen. Dieses Buch ist leider ein kleiner Abfall gegenüber den Tao-Büchern.

 
 
 


Mehr Rezensionen von Korlat