•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Asia Greenhorn

Winter - Erbe der Finsternis

  • Autor:Asia Greenhorn
  • Titel: Winter - Erbe der Finsternis
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Bastei Lübbe (Baumhaus)
  • Datum:12 Oktober 2012
  • Preis:14,99 EUR

 
»Winter - Erbe der Finsternis« von Asia Greenhorn


Besprochen von:
 
Majora
Deine Wertung:
(3)

 
 
Eigentlich hatte sich Winter auf eine Reise mit ihrer Großmutter gefreut, doch leider brach diese beim Einkaufen zusammen und liegt seit dem im Koma. Als Winter das von ihrer Betreuerin erfährt, bricht für sie eine Welt zusammen. Wäre das nicht schon schlimm genug, muss sie, solange ihre Großmutter im Krankenhaus liegt, in eine Pflegefamilie. Dort gefällt es ihr überhaupt nicht, denn die Familie erfüllt alle Klischees einer walisischen Kleinstadtidylle. Trotz Unzufriedenheit und Heimweh lebt sich Winter schnell ein. Dann ist da auch noch Gareth, der älteste Sohn ihrer Pflegefamilie, dieser scheint großes Interesse an ihr zu haben. Doch Winter hat nur Augen für Rhys, dieser ist im selben Kurs und zeigt ebenfalls Gefühle für sie. Winter schwebt im siebten Himmel, doch Rhys hat ein düsteres Geheimnis, er ist ein Vampir. Plötzlich verschwinden Menschen im Dorf und Winter findet sich mitten in den Geschehnissen wieder.


Meine Meinung

Von diesem Buch hatte ich mehr erwartet, der Klappentext klang zwar sehr vielversprechend und das Cover ist wunderschön gestaltet, aber der Inhalt war leider nicht so überragend. Die Autorin versucht das abgenutzte Thema Vampire neu zu gestalten, doch das ist ihr leider nicht gelungen, wirklich Neues liest man nicht. Ein Mädchen hat ein negatives Erlebnis und muss umziehen. Dort lernt sie einen mysteriösen Jungen kennen und verliebt sich sofort in ihn, doch dann stellt sich heraus , dass dieser Junge ein Vampir,Werwolf etc ist. Der Clan macht Probleme und das Mädchen versucht zu schlichten, Happy End. Dieses Buch baut genau auf die gleiche Devise auf, wie schon so viele Bücher vorher. Dadurch war alles doch sehr vorhersehbar. Verwirrend war auch der andauernde Perspektivenwechsel von einem Charakter zum anderen, verschlimmert wurde das dann noch durch die kurzen Abschnitte und die wenigen Hintergrundinformationen. So manches Mal wusste ich gar nicht worum es geht und welcher Protagonist gerade die Hauptrolle spielt. Positiv anzumerken ist der Schreibstil von Asia Greenhorn, dieser hebt sich sehr von der Masse ab. Wunderschön gestaltete Schachtelsätze bilden zusammen mit der modernen Schreibweise eine interessante Mischung. Jeder Charakter ist zwar einzigartig, hätte jedoch noch weiter ausgebaut werden können. Winter ist nicht der typische Teenager, durch ihre hohe Lebenserfahrung wirkt sie sehr erwachsen und frühreif, was ihr Handeln oftmals zum Positiven beeinflusst. Leicht nachvollziehbar sind auch ihre Empfindungen und Denkweisen. Doch so manches Mal treibt sie einen mit ihren Nervenzusammenbrüchen in den Wahnsinn, was dann wieder den Lesespaß vermindert. Gareth war mir am sympathischsten, er ist der bodenständige Typ, der Winter immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Ryhs ist ganz typisch für einen Vampir gestaltet, er soll geheimnisvoll wirken, ist klug und hält sich von der Gesellschaft fern. Doch wer schon ein paar Vampirromane gelesen hat, weiß genau wie sich solch einer verhält. Eine Sympathie entwickelt sich zu den Charakteren nicht, durch die häufigen Perspektivwechsel lernt man niemanden so richtig kennen. Die komplizierte Lovestory zwischen Winter und Ryhs kommt trotzdem nicht zu kurz, auch wenn sie für meinen Geschmack ruhig noch weiter ausgearbeitet hätte werden können. Durch das überraschende Ende hat sich die Qualität der Geschichte etwas gesteigert. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber ich war sehr überrascht.


Mein Fazit:

Dieses Buch gehört für mich zu denen, die ich nicht noch einmal lesen werde. Die Idee eines ernsten Vampirromans hat mich einfach nicht überzeugt. Und trotz des sehr schönen Schreibstils der Autorin hat mir das Gesamte nicht so gut gefallen. Deshalb bekommt das Buch von mir drei von fünf Punkten.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Majora